Stellen Sie sich den Lesern vor:
Steffen Disch kocht so, wie er aufgelegt ist: frisch, geradlinig und immer gut aufgelegt.
Im Raben, einem Traditionshaus, das ebenso aufwendig wie liebevoll renoviert wurde, serviert Disch eine Küche, die er seine vielfältigen Erfahrungen einbringt, die dabei aber feste Wurzeln hat. Dies zeigt sich beim Schwerpunkt auf Grundprodukte aus der Nachbarschaft, ebenso wie bei den badischen Klassikern auf der Karte, die Disch mit seiner Handschrift versieht und in neuem Gewand präsentiert.


Wie kam es dazu, dass Sie sich für den Beruf Koch entschieden haben?
Als ich klein war, wollte ich Pilot werden. Es war eher ein Zufall, wie ich in den schönsten Beruf reingerutscht bin.


Vita?
Stationen
Grissini in Mannheim
geb. 26.02.1972 in Freiburg
Ausbildung zum Koch im Colombi Hotel in Freiburg

„Bamberger Reiter“ in Berlin
„Hotel Königshof“ in München
„The White Barn Inn“ in Kennebunkport in Maine, USA
Tantris in München
Forsthaus Ilkahöhe am Starnberger See
Kilianstube im Ifen Hotel im Kleinwalsertal


Wo kochen Sie aktuell?
im „Gasthaus zum Raben“ - Rabenstube


Beschreiben Sie Ihre Kochphilosophie?
„Die Raffinesse seiner Gerichte steckt in ihrer vermeintlichen Einfachheit.“

„Was die Kochkunst angeht, so kann Gott heute auch getrost in Deutschland leben“ – ein schönes und zutreffendes Zitat des französischen Champagnerbotschafters Henri François-Poncet, das auf kaum eine Gruppierung engagierter Köche besser passen könnte als auf die der „Jeunes Restaurateurs Deutschland“, die 1991 gegründet wurde.


Wie würden Sie die Art Ihrer Küche beschreiben?
Es wird nicht nur höchsten Wert gelegt auf Qualität und Frische, sondern in aller Regel auch auf saisonale und regionale Produkte. Das Brot etwa kommt frisch gebacken vom horbener Bauernhof, der Ringlihof liefert Ziegenkäse, das Eis für das Nachmittagsgeschäft steuert der benachbarte Eckhof bei. „Es macht einfach Spaß, wenn man mit dem Einkauf hier bleiben kann“, sagt der Küchenchef.


Haben Sie ein bestimmtes Koch-Motto?
Immer gleich gut !
Die Kunst des Kochens besteht in der gleichbleibenden Qualität unter allen Vorraussetzungen.


Was essen und kochen Sie am liebsten?
Ich koche & esse so viele verschiedene Gerichte gerne. Wichtig: nicht mehrmals das Gleiche, frische saisonale Produkte (Gemüse/Kräuter) sind essenziell !


Wer Kocht bei Ihnen zuhause?
Das ist meine Aufgabe. Mittlerweile hilft mir Laura ab und zu dabei.


Mini Rezept/Tipp für unsere Leser?
„Ofenschlupfer“ - z.B. mit Quittenkompott und Vanilleeis.
250 g Hefezopf- oder Bisquitwürfel
250 g Apfel (Boskop) oder Rhabarber (1/2 cm Würfel)
50 g Mandelmehl
0.5 l Sahne
120 g Zucker
1 Vanilleschote, ausgekrazt
7 Stück Eier
1 Prise Zimt
Aus der Sahne, den Eiern, Zucker und der Vanille eine Royal zubereiten.
Die anderen Zutaten vermengen und in kleine Timbal füllen. Die Royal aufgießen und im Ofen bei 175 °C etwa 14 Minuten backen.